Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteKFB_S23 | zur Startseite

Veranstaltungen

Nächste Veranstaltungen:

15. 08. 2024 - Uhr

 

19. 09. 2024 - Uhr bis Uhr

 

12. 10. 2024

 
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Einsatz "Vermeintlicher Verkehrsunfall über E-Call"

Einsatznummer
037/2024
Einsatztitel
Vermeintlicher Verkehrsunfall über E-Call
Alarmierung
am 02.07.2024 um 17:20 Uhr
Einsatzort
Wiedensahl
Beschreibung des Einsatzes

Wiedensahl. Am 02.07.2024 sind die Ortsfeuerwehren Meerbeck-Niedernwöhren, Nordsehl-Lauenhagen und Wiedensahl der Freiwilligen Feuerwehr der Samtgemeinde Niedernwöhren gegen 17:20 Uhr zu einem Verkehrsunfall über E-Call ohne bestehende Sprechverbindung alarmiert worden. 

 

Vor Ort stellten die ehrenamtlichen Feuerwehrfrauen und -männer fest, dass der E-Call in Zusammenhang mit einem nicht fahrbereiten Kleinwagen ausgelöst wurde, aber dass keine Person eingeschlossen, eingeklemmt oder verletzt war und auch keine konkret Umweltgefährdung durch auslaufende Betriebsstoffe bestand, weshalb die meisten Einsatzkräfte die Anfahrt abbrechen konnten. Da sich der Vorfall jedoch in unmittelbarer Nähe einer T-Kreuzung auf der Hauptstraße ereignete, bestand die Gefahr eines damit Verbundenen Unfalls. Daher sperrte die Feuerwehr die Einsatzstelle mit der Polizei ab. Das Fahrzeug wurde von einer Privatperson auf einem Anhänger verladen und abgeschleppt. Auch bei diesem Vorgang traten keine Betriebsstoffe aus. Gegen 17:56 rückten die Feuerwehrleute wieder von der Einsatzstelle ab. 

 

Ein E-Call ist ein beispielsweise von einem Smartphone oder Kraftfahrzeug ausgelöster Notruf bei einem erkannten möglichen Unfall. Um in einem tatsächlichen Ernstfall bestmögliche Hilfe leisten zu können, wurden in diesem Fall, bei dem ein Sprechverbindungaufbauversuch über das auslösenden Modul zu Menschen gescheitert war,  Rettungsdienst und Feuerwehrkräfte mit Befähigung zur Brandbekämpfung und zur erweiterten Technischen Hilfeleistung alarmiert. 

 

Im Einsatz waren 62 Feuerwehrfrauen und -männer der der genannten Ortsfeuerwehren, sowie Rettungsdienst und Polizei.

 

 

 

Text: Michael Jedamzik 

Information

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 

 

Wusstet ihr, ... 

 

... dass Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Namen des Bürgermeisters/ der Bürgermeisterin der Kommune durchgeführt wird und ihr daher eine schriftliche Vereinbarung darüber über Inhalt, Aufgaben etc. benötigt?

 

... dass jede Seite einer Feuerwehr, egal ob Kinder-, Jugendfeuerwehr oder Ortsfeuerwehr in den sozialen Medien, Homepage oder WhatsApp Kanälen ein rechtsgültiges Impressum benötigt?

 

... dass ohne Einverständnis keine Fotos auf Privatgelände gemacht werden dürfen. 
Lediglich die Bordsteinansicht aus dem öffentlichen Bereich ist lt. Ladesdatenschutzbeauftragte Niedersachsen erlaubt! Persönlichkeitsrechte beachten!

DWD Meldungen